IO-Link

IO-Link ist eine neue Schnittstelle, welche in der Bus-Hierachie, unter den der Feldbusse angesiedelt ist. Hierdurch wird eine intelligente Kommunikation zwischen Sensoren bzw. Aktoren, auch unterschiedlicher Fabrikate, mit übergeordneten Automatisierungssystemen ermöglicht.

Ein Vorteil von IO-Link ist, dass die Schnittstellen-Spezifikation die Einbindung in die Automatisierungsumgebung offen lässt. Somit ist grundsätzlich die Integration in jedes Feldbussystem möglich. Der Anschluss zu den Sensoren und Aktoren erfolgt auf den letzten Metern durch Punkt-zu-Punkt-Verbindungen mit kostengünstigen Standardkabeln. Damit trägt IO-Link zur Reduzierung der Schnittstellen und der Variantenvielfalt sowie zur Kostenersparnis bei.

Typische intelligente Aktoren und Sensoren sind: Magnetventil- und Motoransteuerungen, optische, kapazitive oder induktive Sensoren. IO-Link wird bereits von einer Vielzahl namhafter Hersteller unterstützt.

ELMOS arbeitet bei der Entwicklung und Produktion von IO-Link Produkten mit Renesas Electronics zusammen.

Was bietet ELMOS?

Bereits seit Anfang 2007 arbeitet ELMOS aktiv im IO-Link Konsortium (zur Homepage des Konsortiums ) mit. ELMOS wird Transceiverlösungen sowohl für Device (Slave) Applikationen als auch für Mehrport Master Geräte anbieten.

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor für IO-Link sind geringe Systemkosten. Hierzu muss je nach Anwendung eine optimierte Systempartitionierung erreicht werden. Aus diesem Grund wird ELMOS für Device Anwendungen sowohl einfache „Basic Transceiver“ als auch sogenannte „Smart Transceiver“ anbieten. Für hochintegrierte Anwendungen sind auch ASIC Lösungen möglich, die neben der IO-Link-Transceiverfunktion z.B. auch Signalaufbereitung und Ventil- / Motoransteuerung beinhalten.

Masterbaugruppen bedingen eigene Lösungen hinsichtlich der Partitionierung und elektrischer Eigenschaften. Daher entwickelt ELMOS einen 4-Port Master Transceiver. Hier finden Sie mehr Infos Hier finden Sie mehr Infos zum IO-Link-Transceiver (E981.10)